Navigation

Prof. Dr. Dr. h.c. Oda Wischmeyer (em.)

wischmeyerKochstraße 6
91054 Erlangen
Raum: U. 1.015

Telefon: 09131-85 29390
Fax: +49 9131-85-22018
E-Mail: Oda.Wischmeyer@fau.de

2. Anschrift:
Ebrardstraße 101
91054 Erlangen
Telefon: (0 91 31) 50 26 15

Funktionen

  • Gastprofessur am Pontificio Istituto Biblico Rom Wintersemester 2019/2020
  • Member of the Scientific Advisory Board at the Joint Faculties of Humanities and Theology, Lund University (2009/2013);
  • Mitglied der Arbeitsgruppe: „Theologien, Religionswissenschaft“ des Wissenschaftsrates (2008/2009).
  • Mitglied des Advisory Board der ISDCL (Intnernational Society of Deuterocanonical and Cognate Literature).
  • Mitglied des Editorial Board der NTS (New Testament Studies).

 

Forschungsprojekte/Forschungsschwerpunkte

  • Neutestamentliche Hermeneutik
  • Paulus-Forschung
  • Markusevangelium
  • Jakobusbrief
  • Frühes Judentum, besonders: Ben Sira.

 

Veröffentlichungsreihen

Frau Prof. Wischmeyer (em.) ist seit 2001 zusammen mit Prof. E.-M. Becker (Aarhus), Prof. J. Herzer (Leipzig), Prof. F. W. Horn (Mainz) und Frau Dr. Zapp (Darmstadt) Herausgeberin der Reihe NET (Neutestamentliche Entwürfe zur Theologie), Francke-Verlag, Tübingen/Basel.

 

Drittmittelprojekte, Publikationen in Vorbereitung, Dissertationen

Paulus-Forschung

  • Monographie: Liebe als Agape. Das frühchristliche Konzept und der moderne Diskurs, Tübingen 2015.
  • Projekt:
    • Monographie: Gerechtigkeit (zusammen mit Ulrich Berges). TOBITH-Reihe (Mohr Siebeck). Geplant für 2022.
    • Monographie: Paulus. Eine intellektuelle Biographie.
  • Dissertationsprojekte:
    • Eve-Marie Becker, Schreiben und Verstehen. Paulinische Briefhermeneutik im 2. Korintherbrief, Tübingen 2002 (NET 4).
    • Bianca Schnupp, Schutzengel. Genealogie und Theologie einer religiösen Vorstellung vom Tobitbuch bis heute, Tübingen 2004 (NET 9).
    • Haringke Fugmann, Berge versetzen: Interkulturelle Hermeneutik von Mt 17,14–21 und Gal 5,2–6 in Papua-Neuguinea, Berlin 2004 (Beiträge zum Verstehen der Bibel/Contributions to Understanding the Bible 6).
    • Anni Hentschel, Diakonia Im Neuen Testament. Studien zur Semantik unter besonderer Berücksichtigung der Rolle von Frauen, Tübingen 2007 (WUNT II 226).
    • Stefan Scholz, Ideologien des Verstehens: eine Diskurskritik der neutestamentlichen Hermeneutiken von Klaus Berger, Elisabeth Schüssler Fiorenza, Peter Stuhlmacher und Hans Weder, Tübingen 2008 (NET 13).
    • Oliver Gußmann, Das Priesterverständnis des Flavius Josephus, Tübingen 2008 (Texts and Studies in Ancient Judaism 124).
    • Florian Herrmann, Strategien der Todesdarstellung in der Markuspassion. Ein literaturgeschichtlicher Vergleich, Göttingen 2009 (NTOA/StUNT 86).
    • Helga Kramer, Lukas als Ordner des frühchristlichen Diskurses um „Armut und Reichtum“ und den „Umgang mit materiellen Gütern“: Eine überlieferungsgeschichtliche und und diskurskritische Untersuchung zur Besitzethik des Lukasevangeliums unter besonderer Berücksichtigung des lukanischen Sonderguts, Tübingen 2015 (NET 21).
    • Susanne Luther, Sprachethik im Neuen Testament. Eine Analyse des frühchristlichen Diskurses im Matthäusevangelium, im Jakobusbrief und im 1. Petrusbrief, Tübingen 2015 (WUNT II 394).
    • Maximilian Paynter, Das Evangelium bei Paulus als Kommunikationskonzeption, Tübingen 2017 (NET 24)
    • Nadine Treu, Das Sprachverständnis des Paulus im Rahmen des antiken Sprachdiskurses, Tübingen 2018 (NET 26)
    • Nina Irrgang, Raumkonstruktion in Brieftexten des antiken Diasporajudentums, 2020.
  • Habilitationen:
    • Eve-Marie Becker, Das Markus-Evangelium im Rahmen antiker Historiographie, Tübingen 2006 (WUNT 194).
    • Lorenzo Scornaienchi, Der umstrittene Jesus und seine Apologie – Die Streitgespräche im Markusevangelium, Göttingen 2016 (NTOA/StUNT 110).

Jakobusbrief-Forschung

  • Projekt: Kommentierung des Jakobusbriefes für die Reihe KEK (Kritisch-Exegetischer Kommentar), voraus. Abschluss 2022.

Ben Sira und frühjüdische Literatur

  • Projekt: Überarbeitung der Lutherübersetzung des Buches Jesus Sirach im Zusammenhang des EKD-Projekts der Überarbeitung der Luther-Übersetzung von 1984 (Arbeitsgruppe mit Frau Dr. Ch. Ganslmayer, Frau N. Irrgang MA. und Herrn Dr. G. Karner, 2012–2015). 2016 abgeschlossen.
  • N. Irrgang, Raumkonstruktion in Brieftexten des antiken Diasporajudentums (abgegeben).

Hermeneutik des Neuen Testaments

  • Projekt: Handbuch der Bibelhermeneutiken, erscheint 2016 (de Gruyter). 2016 abgeschlossen.

 

>>> Zu den Publikationen von Prof. Oda Wischmeyer <<<