Navigation

Lehrstuhl für Praktische Theologie (Homiletik, Liturgik, Poimenik)

Die unten gelisteten Lehrveranstaltungen finden in Präsenzform statt.

Alle anderen Lehrveranstaltungen im WS 20/21 finden digital statt.

 

 

Homiletisches Seminar

Dozent/in

Details

Zeit/Ort n.V.:

  • Di 14:15-17:45

Prerequisites / Organizational information

Der erfolgreiche Besuch des praktisch-theologischen Proseminars wird vorausgesetzt.

Zur Teilnahme ist eine Anmeldung über StudOn erforderlich.

Das Seminar ist auf 10 Teilnehmer*innen beschränkt.

Das HS wird in den Räumen der ESG, kl. Saal und der ESG Kapelle stattfinden!

Bitte beachten Sie: nach dem WS 20/21 findet das nächste Homiletische Seminar erst wieder im SoSe 2022 statt.

Anmeldung bitte über StudOn. Rückfragen ab 1. Oktober möglich an Prof*in Ursula Roth. email: ursula.roth@fau.de.

Inhalt

Das Seminar bietet die Gelegenheit erster Schritte auf dem Weg zur eigenen Predigtpraxis. Im Mittelpunkt stehen Kurzpredigten, die von den Seminarteilnehmer*innen erarbeitet und in der Seminargruppe anhand homiletischer Kriterien reflektiert werden. Grundwissen in Homiletik (Proseminar/Vorlesung) wird vorausgesetzt. Welche Bedeutung beim Predigen dem Aspekt der Körperlichkeit (Stimme, Stand, Bewegungen) zukommt, wird im Rahmen des Seminars mittels kleiner Übungseinheiten erkundet.

Empfohlene Literatur

Wilhelm Gräb, Predigtlehre. Über religiöser Rede, Göttingen 2013.
Wilfried Engemann, Einführung in die Homiletik, 3. Aufl., Stuttgart 2020.

Zusätzliche Informationen

www: https://www.studon.fau.de/crs3236447.html

"Einführung in die Gottesdienstlehre"

Dozent/in

Details

Zeit/Ort n.V.:

  • Mi 12:15-13:45, Raum KH 1.019

Inhalt

Die Vorlesung macht mit den zentralen Fragestellungen und Themenfeldern der Gottesdiensttheorie vertraut und gibt Einblick in die unterschiedlichen Möglichkeiten, das Wesen und die Aufgabe des Gottesdienstes vor dem Hintergrund der (religions ) kulturellen Prägungen der Spätmoderne zu bestimmen. Der Blick richtet sich dabei ebenso auf klassische Positionen (z.B. der Reformationszeit) wie auf solche der gegenwärtigen praktisch-theologischen Diskussion. Die Vorlesung wird die Tragweite unterschiedlicher Reflexionsperspektiven auf den Gottesdienst (historisch, dogmatisch, soziologisch, psychologisch, semiotisch und theaterwissenschaftlich) ausloten und dabei vor allem auch neuere Entwicklungen der Gottesdienst- und Predigtkultur berücksichtigen.

Empfohlene Literatur

Michael Meyer-Blanck, Gottesdienstlehre, Tübingen 2011.
Michael Meyer-Blanck, Liturgie und Liturgik. Der Evangelische Gottesdienst aus Quellentexten erklärt, 2., aktualisierte Auflage, Göttingen 2009

Zusätzliche Informationen

www: https://www.studon.fau.de/crs3236444.html

Suizid als Herausforderung kirchlichen Handelns

Dozent/in

Details

Zeit/Ort n.V.:

Präsenz-Veranstaltung

  • Di 12:00-14:00, Raum TSG HS A (02.021)

Prerequisites / Organizational information

Die Übung bietet keine Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten der Praktischen Theologie. Hierzu wird der Besuch eines Proseminars empfohlen. Die Übung setzt diesen Besuch allerdings nicht zwingend voraus.

Die Anzahl der Personen ist auf 20 begrenzt. Bitte melden Sie sich über StudOn an.

Inhalt

Inhalt Kommentar

„Seit dem fernsten Altertum haben Männer und Frauen den Tod gewählt. Diese Wahl hat zu keiner Zeit gleichgültig gelassen. In seltenen Fällen als heroische Tat gefeiert, wurde sie meistens gesellschaftlich geächtet."

Mit dieser Aussage aus dem Eingangskapitel seiner umfassenden „Geschichte des Selbstmords" fasst der französische Historiker Georges Minois den Verlauf des Umgangs der abendländischen Gesellschaft mit dem Suizid passend zusammen. Will man gut 2000 Jahre Entwicklungsgeschichte des Christentums in einem großen Bogen überblicken, so ist deutlich ersichtlich, dass das Phänomen des Suizids stets ein Reizthema war. Es wurde tabuisiert, geleugnet oder verboten. Auch heute noch ist der Suizid, trotz der steigenden Zahlen von Alterssuiziden, nicht mit dem ‚lebenssatten‘, natürlichen Tod von Menschen, mit dem Ende eines ‚gelingenden Lebens‘, zu vergleichen. Aufgrund dieser historisch komplexen Geschichte und einer Tabuisierung z.T. bis in die Gegenwart ist es Aufgabe und Pflicht der wissenschaftlichen Praktischen Theologie sich auch mit diesem Thema auseinanderzusetzen.

In der Übung wird deshalb ein Blick auf den Umgang mit dem Suizid in der Kirchengeschichte geworfen, aktuelle rechtliche und ethische Debatten angerissen und poimenische und homiletische Möglichkeiten, sowie Chancen und Grenzen des pastoralen Handelns reflektiert.

Empfohlene Literatur

Ursula Baumann, Vom Recht auf den eigenen Tod. Die Geschichte des Suizids vom 18. Bis zum 20. Jahrhundert, Weimar 2001.
David Daube, The Linguistics of Suicide, in: Philosophy & Public Affairs 1972, 387-437.
Eberhard A. Deisenhammer, Suizid und Suizidalität, in W. Wolfgang Fleischhacker/Hartmann P. Hinterhuber (Hg.), Lehrbuch Psychiatrie, Wien 2012, 395-403.
Émile Durkheim, Der Selbstmord (Suhrkamp-Taschenbuch Wissenschaft 431), Frankfurt/Main 142017.
Georges Minois, Geschichte des Selbstmords, Düsseldorf 1996.
Erwin Ringel, Selbstmord, Appell an die anderen. Eine Hilfestellung für Gefährdete und ihre Umwelt (wachsen und gestalten), München 31980.
Karoline Weiler, Die Beurteilung der Selbsttötung unter besonderer Berücksichtigung kirchenrechtlicher Regelungen (Schriftenreihe rechtsgeschichtliche Studien 59), Hamburg 2013

Zusätzliche Informationen

Erwartete Teilnehmerzahl: 20

www: https://www.studon.fau.de/crs3236454.html

Praxisübung Seelsorge

Dozent/in

Details

Zeit/Ort n.V.:

Für Theologiestudierende in allen Studienphasen, auch andere Studiengänge mögl.

  • Mi 10:00-12:00, Raum TSG R. 1.019

Prerequisites / Organizational information

Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich und erfolgt schriftlich über das Sekretariat am Lehrstuhl für Praktische Theologie, Susanne Galsterer und auch hinschtlich Fragen der Präsenz/Corona-Regelung bei Pfarrerin Dier direkt unter birgit.dier@gmx.de Email:susanne.galsterer@fau.de, Tel. 09131-85-22041.

Doppelstunde oder Zusatztermin nach Vereinbarung.

Praxisfeld: Wohn- und Pflegeinrichtung für Senioren. Zusätzlich zu den Sitzungen ist Besuchszeit einzuplanen.

Inhalt

Seelsorge hat bei den Studierenden, die sich auf Pfarramt, Schule oder auch andere Berufe mit seelsorglichen Anteilen vorbereiten, einen hohen Stellenwert. Die Lehrveranstaltung kommt dem Wunsch nach exemplarischem Praxis-Lernen im Studium entgegen. In einer Einrichtung für Senioren wird zu ersten Schritten in die Praxis angeleitet; die Vor- und Nachbereitung erfolgt in einer überschaubaren Lerngruppe mit den für KSA (Klinische Seelsorgeausbildung) charakteristischen Methoden (Verbatim etc.) und Elementen von Selbsterfahrung.

Leitung:

Pfarrerin Birgit Dier, Pastoralpsychologin, KSA-Supervisorin (Deutsche Gesellschaft für Pastoralpsychologie DGfP), Leiterin der Telefonseelsorge Nürnberg.

Zusätzliche Informationen

Erwartete Teilnehmerzahl: 8

 

Leitung

Prof. Dr. Ursula Roth

Sprechstunden: Mittwoch 10:00–11:00 Uhr (nach Vereinbarung)

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in

Timo Breuer, M.A.

Sekretariat
Susanne Galsterer

 

Universitätsgottesdienste
Stud. theol. Veronika Bibelriether
Stud. theol. Leona Szemeredy