Navigation

Projekte

Abgeschlossene Promotionsprojekte

 

Dr. Lukas Grill, MA: Überschießende Kommunikation. Eine Religionstheorie alltäglicher Rede (Veröffentlichung: 2020)

Am Beispiel der Rede über ‚Arbeit‘ untersucht dieses Dissertationsprojekt religiös potenzierte Umbruchsmomente ‚alltäglicher’ Kommunikation. Anhand von 10 Gesprächen, die nach einer projektspezifisch entwickelten Methodik des ’sprachraumorientierten Gesprächs‘ durchgeführt und nach den Maßgaben der Konversationsanalyse ausgewertet werden, wird analysiert, wie die Gesprächspartner im Sprechen über ‚Arbeit’ ihre eigene Existenz auslegen. Mit einem dreidimensionalen Modell zur Deutung ‚überschießender‘ Momente in der Kommunikation leistet die Arbeit einen Beitrag zu religionstheoretischen Diskursen in der Theologie und ihren Nachbardisziplinen. Gleichzeitig entwirft sie Perspektiven für Theoriediskurse über einzelne Praxisfelder innerhalb der Praktischen Theologie (z. B. für das Seelsorgegespräch, die Predigt und den Religionsunterricht).

 

 

Laufende Projekte

 

Dr. Christina Bickel (Habilitationsprojekt)

Die Entstehung (quasi-)kirchlicher Sozialformen durch erbauliche (Text-)Kommunikation: Anselm Grün, Margot Käßmann, „Andere Zeiten“ e. V. und christliche/kirchliche (SInn-)Fluencer*innen in kirchentheoretischer Perspektive.

Das Habilitationsprojekt untersucht diskursanalytisch und qualitativ empirisch in produktions- und rezeptionsästhetischer Perspektive wie durch Text- und Bildkommunikation von Anselm Grün, Margot Käßmann, durch den Verein „Andere Zeiten“ sowie durch christliche Influencer (quasi-) kirchliche Strukturen und Sozialformen real und virtuell ausgebildet werden.

Dazu gilt es zunächst systematisch-theologisch einen zeitgemäßen Erbauungsbegriff zu konturieren unter dem die Selbsthilfeliteratur, Bilder- und Kalendertexte, Erzählungen, die Kommunikation in den sozialen Medien, Fernsehgottesdienste in ihrem performativen Charakter erschlossen werden können.

Einem modernen Erbauungsbegriff dürfte dahingehend großes Erschließungspotential innewohnen, da er sowohl das religiöse Subjekt (d. h. die jeweiligen KommunikationspartnerInnen in ihren jeweiligen Spiritualität- und Frömmigkeit erfasst) als auch den Zusammenhang zu den dadurch entstehenden Sozialformen in ihren jeweiligen Spiritualitäts- und Frömmigkeitskulturen beschreibt und miteinander vergleicht.

 

Mag. theol. Timo Breuer (Promotionsprojekt)

Die Bestattung Suizidtoter in der Gegenwart. Eine predigtanalytische Studie.

Debatten um den Suizid bilden in der Gegenwart ein Reiz- und Tabuthema. Pfarrer*innen sind herausgefordert, in einer Bestattung anlässlich eines Suizids mit diesem Thema umzugehen. Die Studie analysiert Predigten hinsichtlich der (theologischen) Deutung des Suizids und dem Umgang mit diesem gesellschaftlich und medial immer wieder stark diskutierten Thema.

 

Mag. theol. Julia Gabriel (Promotionsprojekt)

Standreden als öffentliche Predigtpraxis im sich wandelnden Gefüge von Kirche, Staat und Gesellschaft

Als Predigten in der gesellschaftlichen Öffentlichkeit anlässlich vollzogener Hinrichtungen lassen Standreden Rückschlüsse auf die Bedeutung einer öffentlichen Predigtpraxis, das Verhältnis von Kirche, Staat und Gesellschaft, sowie auf ein umfassendes Kasualverständnis zu.

 

Dr. Lukas Grill, MA (Habilitationsprojekt)

Homiletik nach Nietzsche. Eine Theorie religiöser Rede angesichts der Idee vom Tod Gottes

 

Mag. theol. Marko Jesske (Promotionsprojekt)

In Zeiten des Klimawandels von Schöpfung predigen

Was wird heute inhaltlich ausgesagt, wenn von Schöpfung in Predigten evangelischer Pfarrer*innen die Rede ist? In dem Projekt werden Predigten performanztheoretisch fundiert analysiert. Ihre Aussagen und deren performative Wirkung werden vor dem Hintergrund des medial vermittelten Klimadiskurses, der als sozialgeschichtlicher Intertext der heutigen Schöpfungspredigt verstanden wird, in den Blick genommen. So soll gefragt werden, welche theologischen (und damit auch ethischen) Konturen die Schöpfungspredigt heute trägt und inwiefern der Klimadiskurs als Situation, welche die Kirche zur Predigt auffordert, verstanden werden kann oder muss.